Über

Freie Funknetze sind WLAN-basierte Funknetze, die nicht von kommerziellen Anbietern, sondern von Privatpersonen, Vereinen oder ähnlichen Organisationen angeboten werden. Demnach sind die Benutzer auch gleichzeitig die Betreiber der Computernetzwerke, die von einfachen Heimnetzwerken ausgehend Häuser, Stadtteile, Dörfer oder ganze Städte vernetzen können.

Jeder Nutzer im Freifunk-Netz stellt seinen WLAN-Router für den Datentransfer der anderen Teilnehmer zur Verfügung. Im Gegenzug kann er oder sie ebenfalls Daten, wie zum Beispiel Text, Musik und Filme über das interne Freifunk-Netz übertragen oder über von Teilnehmern eingerichtete Dienste im Netz Chatten, Telefonieren und gemeinsam Onlinegames spielen.

Freifunk-Netze sind Selbstmach-Netze. Für den Aufbau nutzen Teilnehmer auf ihren WLAN-Routern eine spezielle Linux-Distribution, die Freifunk-Firmware. Es gibt Freifunk-Communitys in über 100 Städten und in Thüringen die Initiativen weimarnetz, Freifunk Jena, Gera/Greiz und Suhl.

 

 

10 Replies to “Über

  1. Danke, bin grade das Haus hüten bei meinen Eltern. Es geht nix richtig ausser Freifunk. (Ringelberg).
    Danke dafür.

  2. Hallo ich hab da mal ein Anliegen und hoffe es verständlich erklären zu können.

    Ich habe eine Sony A5000 mit WIFI Direct. Diese kann ich via APP mit dem Smartphone verbinden und steuern.

    Mein Ziel ist die Verbindung sozusagen zu verlängern. Mit Repeater funktioniert das nicht, da sich entweder die Kamera verbindet oder das Smartphon. Mit Kamera an funktioniert das nicht.

    Ich bräuchte vermutlich eine wifi Verbindung, die zuerst mit dem Smartphone verbunden ist über die ich mich dann bei der Kamera anmelden kann.

    Ist sowas möglich?

    • Hallo Andy,
      ich habe selbst noch keine Erfahrung mit dem WiFi Direct System einer Sony-Kamera, aber von der Sache her scheint es so zu funktionieren, dass die Kamera bei Bedarf einen Access Point erzeugt und die Smartphone-App sich mit diesem WLAN verbindet und die Bilder herunterladen kann.

      Das ist jetzt kein Freifunk-relevantes Thema, aber kann hier gern auch erläutert werden: WLAN-Router/Access Points, die wir auch im Freifunk benutzen, können so verändert werden, dass sie quasi über eine Antenne mehrere Verbindungen parallel benutzen, z.B. einen Access Point erzeugen und gleichzeitig Adhoc-Modus benutzen, um sich mit anderen Freifunk-Routern zu verbinden.

      Meine Idee wäre jetzt, einen Freifunk-artigen WLAN-Router zu benutzen und darauf einen WLAN-Client zu konfigurieren, welcher sich mit dem WLAN der Kamera verbindet. Gleichzeitig öffnet der Router ein eigenes WLAN als Access Point, mit welchem sich dann das Smartphone verbinden kann.

      Schematisch etwa so:
      | Sony | +——> | Access Point | +——-> | Smartphone |

      Keine Garantie, dass das funktioniert, aber man bräuchte nur ein paar Anpassungen in den WLAN-Einstellungen vornehmen. Falls du mehr wissen willst, meldet dich mal oder komm zum einen Freifunktreffen im Bytespeicher (oder deiner lokalen Community) vorbei.

    • „WLAN to Go“ ist nur ein Hotspot. Freifunk bietet aber neben einem offenem Access Point vor allem ein Mesh-Netzwerk für ein gemeinsames Netzwerk in der Nachbarschaft.

    • Ein Netzwerk mit vielen benachbarten gleichrangigen Geräten, die sich miteinander verbinden und bei entsprechender Menge ein Maschennetzwerk bilden. Hier gibt es auch ein Video dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.